Praxis für Naturheilkunde Ingrid Hahn-Müller

Tiefer und fester Schlaf

 

Bei vielen Menschen kommt es zu Schlafstörungen. Apnoe heißt es, wenn man Schlafaussetzer hat.

Da diese aber erst vom Gehirn wahrgenommen werden können, wenn man länger als 12 Sekunden  am Stück wach ist, merken viele Betroffenen selbst gar nichts. 

Er der geplagte Partner bemerkt nach einer solchen Nacht, dass doch etwas für guten Schlaf getan werden sollte.

 Inzwischen gibt es immer mehr Netzwerke von verschiedenen Ärzten, die bei Apnoe helfen.

Zum Beispiel Zahnarzt, Cardiologen, Hals-Nasen-Ohren- Arzt , Psychotherapeuten.

 Was kann der einzelne tun?

-  Gewichtsreduktion

- Rückenlage vermeiden (nähen sie einen Tennisball an eine Schnur und befestigen sie die   Schnur an der Rückseite des Schlafanzugs oder vom Nachthemd, so kann der Schläfer nicht ungestört auf dem Rücken liegen und dreht sich zur Seite).

- Vermeidung von Kaffee, Alkohol, Tee und Nikotin am Abend und in der Nacht

- das gleiche gilt für schwere Mahlzeiten- Bitte nicht nach 18.00 Uhr

- Achtung- manche Medikamente haben Ein- und Durchschlafstörungen als Nebenwirkungen -  ggf. mit dem verordnenden Arzt sprechen und vermeiden

- Schlafzimmer angenehm gestalten: Nicht zu warm, ( 16-18 Grad Celsius), Ordnung( keine     Wäscheberge , die auf das Bügeleisen warten)

- Elektrogeräte aus dem Schlafzimmer verbannen

- bei Bedarf Nachtabschaltung durch Elektriker installieren

- regelmäßige Schlafzeit

- ausreichende Schlafdauer ( 6-8 Std.)

- intensive sportliche Betätigung vor dem Schlaf vermeiden

- gegen 21.00 Uhr Fernseher aus und einen Spaziergang, um zu sich selbst zu finden

und natürlich die abendlichen Vorbereitungsrituale, sind nicht nur für Kinder wichtig, sondern auch für Erwachsene.

 Wir wünschen eine gute Nacht!

Top