Praxis für Naturheilkunde Ingrid Hahn-Müller

 

Schungit

 

Ein sehr unbekannter Stein sorgt für verblüffende Erfahrungen: Der fullerenreiche Schungit. Doch die wichtigste Eigenschaft der wässrigen Lösung der Fullerene ist die starke Antioxidationswirkung.

Er erzeugt ein pulsierendes Feld von Lebensenergie und ist auch darin unerschöpflich. Nimmt man Schungit in die Hand, fühlt man einen in sich lebendigen Stein. Kein Wunder, denn Kohlenstoff - für die Alchemisten der "Stein der Weisen" - ist der Grundbaustein der gesamten organischen Chemie.

Außer den seltenen Fullerenen enthält Schungit fast alle Elemente des chemischen Periodensystems. Weiterhin zeichnet sich dieses Gestein durch seine selektive Wirkung aus: Er entnimmt aus dem menschlichen Organismus Stoffe, die diesem nicht nützlich sind und „füllt“ gleichzeitig die dem Menschen nützlichen Elemente auf. Auf diese Weise trägt er im Zusammenspiel mit dem menschlichen Körper zu dessen innerem Gleichgewicht bei. Diese Erscheinung beruht auf der Ionenaustauschfähigkeit des Schungits, welche es ermöglicht, bestimmte Schadstoffe aus dem Körper selektiv zu entnehmen. Desgleichen ist so das Schungitgestein in der Lage, für den Menschen erforderliche Mengen- und Mikroelemente einzuspeisen. Auch das erfolgt selektiv.

Aus den angebotenen Elementen des Gesteins nimmt der Organismus nur auf, woran zu diesem Zeitpunkt ein Mangel besteht. So stellt der Körper allmählich das für ihn unerlässliche Mineraliengleichgewicht wieder her, was letztendlich dazu führt, den gesunden Energiestatus wieder zu erlangen um so viele chronische Krankheiten zu behandeln.

Wir bemerken immer mehr die Wirkung auf die Haut. Die Haut wird lange Zeit so weich und zart, wie die eines Kleinkindes.

Wie kann man das Schungitwasser zu Hause herstellen?

Gießen Sie sauberes Wasser in ein Emaile- oder Glasgefäß und legen Sie das vorher gewaschene Schungitgestein von beliebiger Form und Größe im Verhältnis von etwa 300-400 Gramm Schungit auf 1 Liter Wasser hinein ( mindestens 100 g Schungit in kleinen Steinen). Schon eine halbe Stunde später hat das Wasser antibakterielle Eigenschaften und innerhalb von 3 Tagen erhält es schließlich alle seine heilenden Eigenschaften. Gießen Sie das so gewonnene Schungitwasser in einen anderen Behälter ab und füllen das Gefäß, in dem der Schungit liegt, einfach mit einer neuen Portion Wasser auf. Haben Sie keine Angst vor der schwarzen Farbe dieses Wassers! In einigen Minuten setzen sich die Schwebstoffe ab und das Wasser wird ganz klar.

Je kleiner das Schungitgestein zersplittert ist, desto mehr Reaktionsflächen mit dem Wasser hat es, um diesem seine heilenden Eigenschaften zu verleihen.

Der gesunde Mensch braucht pro Tag nur ein halbes Glas Schungitwasser zu trinken, um den Körper in gutem Zustand zu erhalten.

Trinken Sie im Frühjahr und im Herbst zur Vorbeugung gegen Erkältungen und akute Atemwegsinfekte 1,5 bis 2 Gläser Schungitwasser pro Tag 2 Monate lang.

Bei Wunden, Schürf- und Schnittwunden waschen Sie die betroffene Stelle mit Schungitwasser.

Bei Hitzeverbrennungen oder Verätzungen verwenden Sie Schungitkompressen für die Behandlung der verletzten Stelle.

Bei Sonnenbrand befeuchten Sie ein Baumwoll T-Shirt mit Schungitwasser und ziehen es auf die bloße Haut.

Die Schungitpyramide

Reguliert das energetische Gleichgewicht des Menschen und lädt seinen Organismus mit Bioenergie auf. Das Energiefeld der Pyramide, welches in einer bestimmten Frequenz schwingt, und das des Organismus wirken miteinander nach dem Biofeedback-Prinzip. Die Pyramide stellt sich auf die Frequenz einer Zelle ein, kommt mit ihr in Einklang und hilft ihr, eine Energie-Balance zu finden. Bei regelmäßiger Verwendung wird durch die Schungitpyramide die Energie des Organismus ausgeglichen, aufgeladen und sein Biofeld wird gestärkt. Die Pyramide wirkt am stärksten auf den Menschen, wenn er tief entspannt ist. Setzen Sie sich dafür gemütlich auf den Stuhl, ohne die Beine zu kreuzen, und legen Sie die Hände auf die Knie mit den Handflächen nach oben. Eine Hand legen Sie über die andere. Legen Sie die Pyramide auf die obere Hand, schließen Sie die Augen und achten Sie auf Ihre Gefühle. Es kann sein, dass Sie nach wenigen Minuten ein leichtes Pulsieren und Wärme in den Händen spüren werden. Dann kommen die Muskel- und Nervenentspannung, das Gefühl von Leichtigkeit und sogar Schwerelosigkeit im ganzen Körpers.

 

Die Schungit-Talkchlorit-Zylinder werden auch "Pharaonen-Stäbe" genannt. Bei regelmäßiger Verwendung stellt sich ein inneres Gleichgewicht ein.
Anwendung: Bitte nehmen Sie den schwarzen Schungit-Zylinder (Mondzylinder) stets in die linke Hand und den grauen Talkchlorid-Zylinder (Sonnenzylinder) immer in die rechte Hand. Beide Zylinder sollten bequem in den Handflächen liegen und von den Fingern fest umschlossen werden.


Für wen eignen sich die Zylinder der Pharaonen?

Die Zylinder der Pharaonen bewirken eine Erhöhung des Energiepegels.

Sie sind mit Hilfe alter Techniken wieder hergestellt worden, die uns eine Weile verborgen waren. Menschen, die im Berufsleben hohen körperlichen oder geistigen Belastungen ausgesetzt sind, können gut ein zusätzliches Mittel zum Entspannen und Relaxen gebrauchen. In solchen Fällen sind die Zylinder der Pharaonen eine sehr große Hilfe. Nützlich sind sie auch für Personen, deren Tätigkeit mit häufigem Ortswechsel und Überschreiten der unterschiedlichen Zeitzonen verbunden ist.

Wer mehr über Schungit wissen möchte, sendet bitte eine email.

 Bitte bestellen über  

http://www.biohof-heidelicht.de/kds/shop/assets/s2dmain.htm?http://www.biohof-heidelicht.de/kds/shop/index2.htm

 

 

 

Weitere Anwendungen von Schungitpulver im Garten

Wenn wir Kompost für den Garten herstellen, so benötigen wir 1 kg Schungitpulver auf 1 qm Kompost oder Substrat.

In der Landwirtschaft auf dem Acker sollten wir alle 2 Jahre 9 qm pro ha. streuen.

Bei der Bodendüngung im Garten reichen 30 bis 40 g grob gemahlenes Schungitmehl pro qm 1 x jährlich.

Top